KREISVERBAND CUXHAVEN

Stefan Wenzel - unser Bundestagsabgeordneter

Seit 2021 ist Stefan Wenzel im Bundestag, er ist der grüne Abgeordnete aus dem Wahlkreis Cuxhaven/Stade II - erstmals ein grüner Bundestagsabgeordnete aus unserem Wahlkreis.

Stefan Wenzel ist Mitglied im "Ausschuss für Umwelt,Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz". Er ist Sprecher für die gleichnamige AG der Bundestagsfraktion. - Im "Haushaltsauschuss" sowie im Ausschuss für "Klimaschutz und Energie" ist er stellvertretendes Mitglied.

weitere Infos auf der Internetseite der Bundestagsfraktion

Stefan Wenzel im Gespräch

Stefan Wenzel, von 2013 bis 2017 Umweltminister in Niedersachsen kandidierte in der Bundestagswahl in unserem Wahlkreis und wurde über die Landesliste in den Bundestag gewählt. Sein Wohnsitz ist in Cuxhaven, dort ist er mit einem Wahlkreisbüro in der Deichstraße 4 vertreten. Seine Mitarbeitenden vor Ort sind zu erreichen unter: Jana Wanzek (04721-3988 180) und Rudi Zimmeck (04721-5656 742). Das Wahlkreisbüro ist jeden Dienstag und Mittwoch zwischen 9:00 und 16:00 Uhr besetzt (Gesprächstermine nach Absprache). Mail: Stefan.Wenzel.wk@bundestag.de

Newsletter Januar 2022

Newsletter Nr. 1 - 22.pdf
Größe: 1206 kB

Newsletter April 2022

Newsletter Nr 2 _ 22.pdf
Größe: 1220 kB

Rede Wenzel Bundestag 2022

17.06.2022

Bahn: Beibehaltung der Behelfsbrücke bei Hechthausen. Stecke Cuxhaven - Stade braucht Zweigleisigkeit für mehr Tempo, mehr Kapazität und mehr Komfort

Der Cuxhavener Grünen-Bundestagsabgeordnete Stefan Wenzel unterstützt die Forderung aus der Region, die geplante Elektrifizierung der Bahnstrecke Stade – Cuxhaven durchgängig zweigleisig zu gestalten. „Mehr Tempo, größere Kapazität und mehr Komfort auf der Bahn erfordern einen konsequenten Ausbau. Wenn ... »mehr
20.05.2022

Cuxhavener Grünen-Bundestagsabgeordneter Wenzel: Haushaltsausschuss macht den Weg frei für zusätzliche Mittel zur Finanzierung der Wattenmeerzentren - "Weiterer starker Impuls für den Schutz unseres Naturwunders Wattenmeer"

Mehr Unterstützung für Wattenmeerzentrum Cuxhaven

Als einen weiteren starken Impuls für den "Schutz unseres Naturwunders Wattenmeer" hat der Cuxhavener Bundestagsabgeordnete Stefan Wenzel von den Grünen den aktuellen Beschluss zur verstärkten Förderung der Wattenmeerzentren bezeichnet. In der Sitzung des Haushaltsausschusses vom Donnerstag wurde eine zusätzliche ... »mehr
19.05.2022

Versorgungssicherheit mit Gas in Europa schnell sicherstellen

Zur Planungsbeschleunigung für LNG-Terminals erklärt Stefan Wenzel, Sprecher für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz: Das LNG-Gesetz ist notwendig, um uns kurzfristig aus der Abhängigkeit von russischen Energielieferungen zu befreien und die Wärmeversorgung im Winter sicherzustellen. ... »mehr
17.05.2022

Der Cuxhavener Grünen-Bundestagsabgeordnete Stefan Wenzel zu den Plänen von Preußen Elektra zur Einleitung von radioaktiv belastetem Wasser in die Elbe

Das ganze Verfahren muss erneut auf den Prüfstand - Keine Genehmigung auf der Grundlage von Eilanträgen – Schadlose Entsorgung muss garantiert werden Der Cuxhavener Grünen-Bundestagsabgeordnete Stefan Wenzel hat angemahnt, die Einwände von Umweltaktivisten und Kommunen gegen die Einleitung von borhaltigem ... »mehr
20.04.2022

Neues Fährkonzept - überzeugender Plan für mehr umweltfreundliche Mobilität

Stefan Wenzel, Grünen-Bundestagsabgeordneter aus Cuxhaven, umweltpolitischer Sprecher: Mit dem neuen Konzept präsentieren die Fährbetreiber einen sehr überzeugenden Plan zur Steigerung der umweltfreundlichen Mobilität bei der Überquerung der Elbe zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die enorme Steigerung ... »mehr
23.03.2022

Cuxhavener Grünen-Politiker Wenzel will Ex-Umweltministerin Hendricks als Vermittlerin im Streit um Deponierung von Hamburger Hafenschlick: Ausgewiesene Kennerin von Umwelt und Naturschutz – Für Ausgleich von Ökologie und Ökonomie

Vorschlag: Hendricks als Vermittlerin

Der Cuxhavener Grünen-Bundestagsabgeordnete und umweltpolitische Sprecher seiner Fraktion Stefan Wenzel hat vorgeschlagen, die ehemalige Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) um Vermittlung in der Kontroverse zwischen Niedersachsen und Hamburg und auch Schleswig-Holstein über die Verklappung von belastetem Hafenschlick zu ... »mehr
14.03.2022

Grünen-Politiker Wenzel kritisiert Beginn der Deponierung von belastetem Hamburger Hafenschlick bei Scharhörn: Rücksichtslos und rechtswidrig!

Scharfe Kritik an der offenbar schon in dieser Woche beginnenden Deponierung von Hamburger Hafenschlick in der Nähe der Vogelschutzinsel Scharhörn hat der Cuxhavener Grünen-Bundestagsabgeordnete und ehemalige niedersächsische Umweltminister geäußert. „Der Hamburger Hafensenator und sein Staatsrat haben dem ... »mehr
15.02.2022

Hamburger Schlickpläne provozieren Grundsatzstreit – Wenzel: Gehört Neuwerk rechtlich einwandfrei zur Hansestadt? – Staatsvertrag von 1961 soll überprüft werden

Der Cuxhavener Grünen-Bundestagsabgeordnete Stefan Wenzel will die Rechtmäßigkeit des Hamburger Besitztums an der Nordseeinsel Neuwerk und dem  umliegenden Gebiet neu prüfen lassen. Im Zusammenhang mit dem sich zuspitzenden Streit zwischen der Hansestadt und den Gemeinden an der Unterelbe über die geplante ... »mehr
09.02.2022

Grünen-Abgeordnete Wenzel und Viehoff mit scharfer Kritik an Hamburger Verklappungsplänen bei Scharhörn: Fachlich, politisch und juristisch unsinnig - „Hamburger Kehrtwende an der Elbe gefordert“

Die Cuxhavener Landtags- und Bundestagsabgeordneten der Grünen Eva Viehoff und Stefan Wenzel haben die Hamburger Ankündigung zur Verklappung von Hafenschlick am Nationalpark vor Scharhörn scharf kritisiert. Diese Planungen seien „umweltpolitisch in keiner Weise akzeptabel, politisch falsch und auch rechtlich haltlos“, ... »mehr
24.01.2022

Wenzel: Kein Hamburger Hafenschlick nach Scharhörn – Keine korrekte Genehmigungsgrundlage – Immer größer, immer tiefer, immer unvernünftiger - Hamburg ein unbelehrbarer Nachbar?

Der Cuxhavener Grünen-Bundestagsabgeordnete und umweltpolitische Sprecher seiner Fraktion Stefan Wenzel hat die Hamburger Pläne, Bereiche in der Nähe der Nordseeinsel Scharhörn am Rande des Nationalparks Wattenmeer als Verklappungsgebiet für den Hafenschlick zu nutzen, scharf kritisiert. „Es ist mehr als fraglich, ob es für diese aus der Not getriebene Fehlentscheidung eine korrekte Genehmigungsgrundlage gibt.

Andernfalls agiert der Hamburger Wirtschaftssenator rechtswidrig“, sagte der Grünen-Politiker am (heutigen) Montag in Berlin. Die mittlerweile anfallenden deutlich größeren Baggermengen aus dem Hafen und aus der Elbe würden nicht den in der  Planfeststellung formulierten Zielstellungen und den rechtlichen Anforderungen an Verklappungsgebiete entsprechen. Außerdem müsse geklärt werden, wie die Länder Niedersachsen und Schleswig-Holstein in die aktuelle Entscheidung einbezogen worden sind.

Wenzel: „Immer größer, immer tiefer, immer unvernünftiger – Hamburg zeigt sich als unbelehrbarer Nachbar und manövriert sich in eine hafenpolitische Sackgasse!“  Die Folgen der Vertiefung in der Tideelbe seien sowohl ökonomisch als auch ökologisch schwerwiegend. Wenzel geht davon aus, dass die Verbringung großer Mengen an den Rand des Nationalparks und des Weltnaturerbes Wattenmeer unter anderem bei Scharhörn nicht nur die weltweit einzigartige Naturlandschaft in ihrer Substanz gefährdet, sondern auch die touristischen Stärken der Städte und Gemeinden an der Unterelbe schwächt. Zudem behindere die Verschlickung die Fährhäfen und die Funktionsfähigkeit der Sieltore. Und auch der Deichschutz sei zunehmend bedroht.

“Einmal mehr erweisen sich die überkommenen Egoismen und Zuständigkeiten in der Deutschen Bucht als Schaden. Hamburg will kassieren und Niedersachsen und Schleswig-Holstein sollen die Risiken und die Folgen tragen. Das ist das Gegenteil von vertrauensvoller Zusammenarbeit!“, sagte Wenzel. Der Grünen-Politiker forderte für die Zukunft eine gemeinsame Hafenstrategie für die deutsche Bucht. Das liege auch im wohlverstandenen Interesse der Stadt Hamburg. „Längst haben massgebliche Reeder und Teile der Hafenwirtschaft erkannt, dass die Zukunft der Frachtverkehre auf See nur in der norddeutschen Hafenkooperation liegt“.

Rubrik: Bundesebene - Stefan Wenzel

Rubrik: Nordsee & Elbe & Weser

17.01.2022

Grünen-Bundestagsabgeordneter Stefan Wenzel fordert mehr Engagement für den Hafenausbau in Cuxhaven

Land, Bund und Kommune müssen zügig Entscheidung für neue zusätzliche Liegeplätze für Offshorewind auf den Weg bringen Der Cuxhavener Grünen-Bundestagsabgeordnete Stefan Wenzel fordert in einem aktuellen Schreiben an Wirtschaftsminister Bernd Althusmann mehr Engagement für den Ausbau des Hafens. Die ... »mehr
12.01.2022

Wenzel will durchgreifende Gefahrenabwehr in der Frachtschifffahrt

“Drei Jahre nach der Zoe-Havarie müssen die Ladungen weniger, flacher und sicherer werden!“ Menschen, Natur und Umwelt an der Küste schützen Der umweltpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion Stefan Wenzel aus Cuxhaven unterstützt die Forderungen der Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste ... »mehr
29.12.2021

Weiterer Atomausstieg ist Meilenstein für Energiewende und Sicherheitsgewinn

2012 in Brokdorf//Cuxhaven_Gruppe

Anlässlich der Abschaltung von drei Atomreaktoren zum Jahresende erklärt Stefan Wenzel, umweltpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen: Die Abschaltung der Atomreaktoren Grohnde, Brokdorf und Gundremmingen zum Jahresende ist ein Meilenstein für die Energiewende und ein Sicherheitsgewinn ... »mehr
12.12.2021

Stefan Wenzel, MdB, Wahlkreis Cuxhaven – Stade II zum Start der Arbeit in der Regierungsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen:

Die Grüne Fraktion ist mit 118 Abgeordneten stärker als jemals zuvor im Deutschen Bundestag vertreten und in dieser 20. Wahlperiode die  drittstärkste Fraktion. In dieser Woche haben wir unseren Faktionsvorstand gewählt und die Zuständigkeiten für die Arbeit in den Fachausschüssen geklärt. Im ... »mehr
09.12.2021

Stefan Wenzel - Statement zur Elbefähre

Anlässlich aktueller Berichterstattung zur Zukunft der Elbfähre erklärte der Cuxhavener Bundestagsabgeordnete Stefan Wenzel: „Die Betreiber der Fähre von Cuxhaven nach Brunsbüttel befinden sich ohne Zweifel in einer sehr komplizierten Lage. Die Ursachen dafür sind insbesondere verschiedene wirtschaftliche ... »mehr
03.12.2021

Grünen-Bundestagsabgeordneter Stefan Wenzel: Mit dem AKW Brokdorf geht ein „Symbol des Atomstaates“ vom Netz -- Nur 35 Jahre Strom – aber eine Million Jahre Altlast

Brokdorf - immer verbunden mit Widerstand, hier ein Foto aus 2008

Der Cuxhavener Grünen-Bundestagsabgeordnete Stefan Wenzel hat die zum Ende des Jahres anstehende Abschaltung der Atomkraftwerke in Grohnde bei Hameln und in Brokdorf an der Elbe als „Meilensteine für die Energiewende und einen Sicherheitsgewinn für die Bevölkerung“ bezeichnet. „Nur 35 Jahre haben diese ... »mehr
15.11.2021

Stefan Wenzel zu den Ampel-Koalitionsverhandlungen in Berlin: Es braucht den gemeinsamen Willen zum Handeln - Videokonferenz der Grünen im Elbe-Weser-Dreieck

Als neu gewählter Grünen Abgeordneter schilderte Stefan Wenzel am Freitag (12.11.) gegenüber den Grünen-Mitgliedern aus den Kreisbänden Cuxhaven und Stade seine ersten Eindrücke aus dem Deutschen Bundestag. Nach der Mahnwache für die Elbe an der Alten Liebe hatte Wenzel zu einer Videokonferenz die Mitglieder ... »mehr